Erbsen-Bratlinge mit GENUSS

Erbsen sind klein, aber oho und wahre Wunderdinger, denn neben B-Vitaminen enthalten sie Eisen, Folsäure, Kalzium und jede Menge Proteine. Somit können Erbsen – ganz klar – in die Kategorie „Superfood“ eingeordnet werden. Mit wenigen, weiteren Zutaten wie unserem Quetschie „Genuss“ haben wir uns daher an eine neue, köstliche Mahlzeit gewagt: Erbsen-Bratlinge. Und psst … diese köstlichen Bratlinge halten auch wunderbar her als Fingerfood für einen Abend mit Freunden.

Erbsen-Bratlinge mit „Genuss“

Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Arbeitszeit30 Min.

Zutaten

Erbsen-Bratlinge

  • 270 g Erbsen
  • 2 Eier
  • 120 g Vollkornmehl (Buchweizen ist eine wunderbare glutenfreie Alternative)
  • 2 "Genuss" Quetschies
  • 60 g Feta-Käse
  • 2 TL gehackte Petersilie
  • Öl zum Braten

Für die volle Mahlzeit

  • 3 große Möhren
  • 100 g Magerquark
  • 4 EL Schmand
  • Salz, Pfeffer sowie Petersilie für den Dip für Mami & Papi

Anleitungen

Zubereitung der Erbsen-Bratlinge

  • Koche die gefrorenen Erbsen etwa 5 Minuten. Gieße Sie anschließend ab und gebe etwa 200g der Gesamtmenge in einen Mixer. Die übrigen 70g stellst Du zur Seite.
  • Gib die Die Eier ebenfalls in den Mixer und verrühre sie gut mit der Erbsenmischung.
  • Füge anschließend das Mehl und das Backpulver hinzu und mixe alles nochmals gut durch. 
  • Danach mische die 2 Quetschies der Sorte “Genuss” sowie 2/3 des Käsemenge in die Masse. 
  • Abschließend mische noch die gehackte Petersilie und die restlichen Erbsen unter den Teig. Jetzt ist der Bratling-Teig fertig.
  • Erhitze eine Pfanne mit Öl und portioniere etwa zwei Esslöffel des Bratling-Mixes in der Pfanne. Da die Bratlinge relative klein sind, können mehrere nebeneinander in der Pfanne gebraten werden. Sobald die Bratlinge von beiden Seiten goldbraun gebraten sind, kannst Du sie auf einem Servierteller platzieren.

Zubereitung der Beilagen

  • Nun geht es nur noch ans Dekorieren und das Fertigstellen der Gesamtmahlzeit. 
  • Als Beilage zu den Bratlingen eignen sich gegarte Möhren sowie ein Quark-Dip ausgezeichnet. Zur Zubereitung der Möhren müssen diese lediglich geschält und in längliche Scheiben geschnitten werden. Ob du die Möhren anschließend garen oder anbraten möchtest, bleibt dir überlassen. Wir haben uns für das Braten entschieden. Eine etwas leichtere Zubereitung ist jedoch das garen im Dampf-Garer.
  • Zubereitung des Quark-Dips: Vermische alle Dip-Zutaten in einer kleinen Schüssel und würze sie nach Belieben. Für unsere Kleinen empfehlen wir möglichst wenig Salz zu nutzen. Für Mami & Papi können, wie in der Zutatenliste beschrieben, gerne auch noch ein paar Kräuter und Gewürze verwendet werden.
  • Zum dekorieren eignen sich die Petersilie, der Feta-Käse sowie gekochte Möhren und ein Quark-Dip.
    Et voilà, jetzt kannst Du das Menü servieren.